|

Adam Smith versus the Great Reset

Adam Smith versus the Great Reset

Anlässlich des 300. Geburtstags von Adam Smith stellte der renommierte Professor Daniel Klein das Credo des großen Adam Smith den modernen illiberalen Great Reset-Befürwortern gegenüber.

Smith vertrat die Ansicht, Freiheit bedeute, dass „jeder sein eigenes Interesse auf seine eigene Weise verfolgen kann, gemäß dem liberalen Konzept von Gleichheit, Freiheit und Gerechtigkeit“. Er trug dazu bei, dem Wort liberal eine politische Bedeutung zu geben. Liberal nicht in einem utopischen Sinne, auf der Suche nach einem Ideal; liberal nicht in einem ideologischen Sinne, sondern in einem zielfokussierten Sinne. Smith war gegen die Verstaatlichung des Sozialen, die nicht nur unsere Freiheit einschränkt, sondern auch das, was diese Steuereinnahmen und Privilegien auf Seiten des Staates schaffen, was uns heute drückt. Anders als der freie Markt verfügt der Staat über keinen robusten Mechanismus zur effektiven Selbstkorrektur.

MG 5318 scaled

Das Konzept des „Great Reset“ ist ein Schlagwort, das Ideen verkörpert, die dem Liberalismus grundlegend widersprechen und stattdessen einen Weg zu mehr staatlicher Kontrolle propagieren. Professor Klein gibt offen zu, dass er kein Experte auf diesem Gebiet ist, aber er beschäftigte sich mit dem Buch von Klaus Schwab und Thierry Malleret mit dem Titel COVID-19: The Great Reset. Aus dieser Lektüre geht eine beunruhigende Botschaft hervor: Gebt nach oder wir werden euch wehtun.

MG 5337 scaled

Wer aber ist dieses ominöse Kollektiv, das als „wir“ bezeichnet wird? Es scheint sich um ein undefiniertes Regime von Individuen zu handeln, die antiliberale Ansichten vertreten, wie die bereits erwähnten Autoren. Das Buch propagiert nicht nur eine dem Liberalismus entgegengesetzte politische Haltung, sondern übernimmt auch einen illiberalen Diskursstil. Merkwürdigerweise bleibt die wahre Bedeutung des Great Reset auch nach der Lektüre des Buches schwer zu erfassen und zwingt den Leser, über seine Implikationen nachzudenken.

Die Autoren sagen nicht explizit, dass ihre Empfehlungen einem System ähneln, das durch eine erdrückende Einparteienregierung gekennzeichnet ist, die Widerspruch unterdrückt und die Prinzipien einer freien und fairen Demokratie untergräbt. Der Hauptunterschied zur Kommunistischen Partei Chinas liegt in der globalistischen Natur ihrer Vorschläge, die ihrer Ideologie eine besondere Note verleiht.

MG 5343 scaled

Smith erkennt an, dass die Regierung ein besonderer Akteur ist, aber sie sollte strikt davon abgehalten werden, in Bürgerangelegenheiten einzugreifen. Wenn die Regierung beabsichtigt, die Freiheiten des Einzelnen einzuschränken, muss sie dies überzeugend begründen. Smith befürwortet eine begrenzte Regierung, weil er anerkennt, dass es ihr von Natur aus an Wissen und Anreizen mangelt, im besten Interesse des Volkes zu handeln. Wenn Organisationen größer, zentralisierter und hierarchischer werden, neigen sie dazu, korrupter zu werden. Genau aus diesem Grund sind Lokalismus und Dezentralisierung dem Globalismus überlegen. Darüber hinaus wird eine Regierung, die keine organischen Wurzeln hat, noch heimtückischer und bedrohlicher als eine, die solche Wurzeln hat, wie wir es heute bei den supranationalen Institutionen beobachten.

Im Herzen der westlichen Zivilisation liegt ein kostbares Juwel: das Verständnis, dass es in einer komplexen Welt entscheidend ist, den Dingen ihren natürlichen Lauf zu lassen. Diejenigen, die das Wissen und die Verantwortung haben, den von ihren Handlungen Betroffenen zu helfen, müssen die Freiheit haben, dies zu tun. Dabei können sie sowohl moralisch als auch gemeinschaftlich aus dem Feedback lernen, das sie in einer freiwilligen Gesellschaft erhalten. Dieses Konzept ist in Smiths Idee der spontanen unsichtbaren Hand verkörpert.

MG 5342

Obwohl die liberale Ordnung ständig angegriffen wird, waren die letzten Jahre außergewöhnlich. Aber es ist etwas dran an dem, was Smith (und Hayek) dachten. Die Realität schlägt zurück und das macht für die Menschen Sinn. Aber die Herausforderung liegt vor uns.

Watch the recording of the discussion:

For privacy reasons YouTube needs your permission to be loaded.
I Accept

Author

  • Stuart Anker

    Stuart Anker ist Absolvent des Wabash College in Crawfordsville, Indiana, wo er Wirtschaftswissenschaften und Klassische Philologie studiert hat. Während seiner Zeit an der Universität war er ein aktiver Verfechter des österreichischen Wirtschaftsdenkens und half bei der Schaffung neuer Verbindungen zwischen amerikanischen Universitäten und der AEC. Derzeit arbeitet er als Analyst für die Bankenaufsicht der OENB (Öesterreichische Nationalbank), wobei er hauptsächlich mit bedeutenden Institutionen in Europa und im Ausland zusammenarbeitet.

    View all posts

Die Meinungen, die hier auf hayek-institut.at veröffentlicht wurden, entsprechen nicht notwendigerweise jenen des Hayek Instituts.

Gefällt Ihnen der Artikel?

Das freut uns! Bitte unterstützen Sie uns, wenn Sie mehr solcher Artikel lesen möchten:

Das interessiert Sie vielleicht auch:

Diesen Artikel teilen!

Jetzt zum Newsletter anmelden!